Kontakt

J. Sommer (med. pract.)

Facharzt f. Psychiatrie u. Psychotherapie (FMH),

Zertifizierter Forensischer Psychiater (SGFP)

Marktgasse 18

3011 Bern

Tel./FAX  +41 31 311 15 37

Tel. Mobil +41 79 194 74 50

Hier finden Sie uns in Bern:

Bild: Google Maps

Bild: Google Maps

 

 

 

 

 

 

 

Recent Posts

Workshop: Computerspiele: Intensives Hobby oder Spielsucht?

Workshop: „Computerspiele: Intensives Hobby oder Spielsucht?“

Leitung: Jens Sommer, Facharzt FMH Psychiatrie / Psychotherapie

Zielgruppe: Eltern, Erziehungsberechtigte, Angehörige, Fachpersonen Betreuung, Fachpersonen im Erziehungsbereich.

Termine: 2017 Werden noch bekannt gegeben

Kursort: Wird noch bekannt gegeben

Anmeldefrist Wird noch bekannt gegeben

Allgemein: In diesem Workshop soll ein Einblick in die Welt der Computerspiele und deren Faszination gegeben werden. Es soll aufgezeigt werden, wo die Grenzen zu einer Spielsucht vs. zeitintensivem Hobby liegen, bzw. warum solche Spiele, insbesondere Online-Rollenspiele, eine grosse Bedeutung und einen hohe Stellenwert im Leben vieler Gamer bekommen.

Dazu sollen lerntheoretische und psychologische Theorien vorgestellt und auf das Thema des häufig als Computer-Spielsucht bezeichneten Verhaltens angewendet werden. Im Workshop werden einzelne Spiele live vorgestellt und der Spielablauf erläutert. An konkreten Fallbeispielen sollen dann Auswege aus einem Kreislauf aufgezeigt werden, der im schlimmsten Fall zu zunehmender Isolation und Vernachlässigung anderer sozialer Bezüge oder Netzwerken führen kann. Nicht selten auch zu Problemen in der sog. realen Welt.

Der Workshop wird von einem praktizierenden Gamer und einem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit der Schwerpunkt Forensische Psychiatrie durchgeführt.

Inhalt – Überblick über verschiedenen Computerspiele (Rollenspiele)

  • Analyse von Fallbeispielen aus der Praxis zur Erarbeitung bzw. Vertiefung der Lerntheoretischen Grundlagen
  • Entwicklung von Lösungsansätzen der bestehenden Problematik anhand konkreter, mitgebrachter Fallbeispiele

Anzahl Teilnehmende: Max. 20 Personen

  1. Start der neuen Kursreihe zum ASAT® Comments Off on Start der neuen Kursreihe zum ASAT®
  2. Neue Hoffnung für Depressionskranke Comments Off on Neue Hoffnung für Depressionskranke
  3. Gruppentherapie-Programm Comments Off on Gruppentherapie-Programm
  4. Kursreihe Interventionsmanagement Comments Off on Kursreihe Interventionsmanagement