Workshop: Computerspiele: Intensives Hobby oder Spielsucht?

Workshop: „Computerspiele: Intensives Hobby oder Spielsucht?“

Leitung: Jens Sommer, Facharzt FMH Psychiatrie / Psychotherapie

Zielgruppe: Eltern, Erziehungsberechtigte, Angehörige, Fachpersonen Betreuung, Fachpersonen im Erziehungsbereich.

Termine: 2017 Werden noch bekannt gegeben

Kursort: Wird noch bekannt gegeben

Anmeldefrist Wird noch bekannt gegeben

Allgemein: In diesem Workshop soll ein Einblick in die Welt der Computerspiele und deren Faszination gegeben werden. Es soll aufgezeigt werden, wo die Grenzen zu einer Spielsucht vs. zeitintensivem Hobby liegen, bzw. warum solche Spiele, insbesondere Online-Rollenspiele, eine grosse Bedeutung und einen hohe Stellenwert im Leben vieler Gamer bekommen.

Dazu sollen lerntheoretische und psychologische Theorien vorgestellt und auf das Thema des häufig als Computer-Spielsucht bezeichneten Verhaltens angewendet werden. Im Workshop werden einzelne Spiele live vorgestellt und der Spielablauf erläutert. An konkreten Fallbeispielen sollen dann Auswege aus einem Kreislauf aufgezeigt werden, der im schlimmsten Fall zu zunehmender Isolation und Vernachlässigung anderer sozialer Bezüge oder Netzwerken führen kann. Nicht selten auch zu Problemen in der sog. realen Welt.

Der Workshop wird von einem praktizierenden Gamer und einem Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie mit der Schwerpunkt Forensische Psychiatrie durchgeführt.

Inhalt – Überblick über verschiedenen Computerspiele (Rollenspiele)

  • Analyse von Fallbeispielen aus der Praxis zur Erarbeitung bzw. Vertiefung der Lerntheoretischen Grundlagen
  • Entwicklung von Lösungsansätzen der bestehenden Problematik anhand konkreter, mitgebrachter Fallbeispiele

Anzahl Teilnehmende: Max. 20 Personen

Start der neuen Kursreihe zum ASAT®

Es liegen bereits ausreichend verbindliche Anmeldungen vor, so dass der Kurs definitiv stattfinden wird!
Das ASAT® ist ein rückfallpräventives Interventionsprogramm mit der Zielgruppe strafmündiger Menschen, die sexuell übergriffiges Verhalten zeigen und wurde mit dem rheinland-pfälzischen Landespräventionspreis „Kriminalprävention 2014“ ausgezeichnet. Eine Kurzinfo zum ASAT finden Sie hier

Der Zertifizierungskurs findet an folgenden Terminen statt:

Modul 1: 29.-30.01.2016*
Modul 2: 29.04.-01.05.2016 &
Modul 3: 16.-18.09.2016

Das erste Modul teilt sich zeitlich wie folgt auf:
1.     Tag: 11.00-19.00 Uhr
2.     Tag: 09.00-15.00 Uhr

Die Module 2 und 3 wie folgt:
1.     Tag: 11.00-18.00 Uhr
2.     Tag: 09.00-17.00 Uhr
3.     Tag: 09.00-15.00 Uhr
*Zusatztermin für das 1. Modul:
Bei ausreichender Anmeldezahl wird ein Zusatztermin am 09.-10.03.2016 angeboten. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, welchen Termin Sie für das erste Modul bevorzugen. Die Module 2 und 3 bleiben terminlich fest.
Veranstaltungsort:
Pfarrheim St. Pankratius, Hinter der Mauer (Ecke Koblenzer Straße 30), D-56759 Kaisersesch/Rheinland-Pfalz

Ausbildungsleitung:
Rita Steffes-enn, Kriminologin (M.A.)

Veranstalter:
Zentrum für Kriminologie & Polizeiforschung | ZKPF, www.zkpf.de

Kosten:
1.850 Euro (inkl. Manual, Lizenzgebühr, Tagungskaffee & Mittagessen)

Im Falle von Rückfragen senden Sie bitte eine Mail an info@zkpf.de

Neue Hoffnung für Depressionskranke

MAGNETSTIMULATION Wer an psychischen Störungen leidet,
wird oft mit Antidepressiva behandelt. Diese können aber un-
erwünschte Begleiterscheinungen mit sich bringen. Jetzt ver-
spricht eine nicht medikamentöse Therapie Besserung – und das
ohne Nebenwirkungen.
Physikalischer Behandlungsansatz: Der Berner Psychiater Jens Sommer setzt die «Spule» an den Kopf eines Patienten und erzeugt so ein Magnetfeld, das die Schädeldecke durchdringt und den Stoffwechsel des Gehirns anregt. Die Haube soll die Lokalisation der Behandlungsstellen erleichtern. Lesen Sie den ganzen Artikel aus der Berner Zeitung vom 07.07.2014

Gruppentherapie-Programm

Image

Im März Beginnt wieder eine Gruppe für Männer mit problematischem Sexualverhalten. Das Manual dieser Gruppe lehnt sich an bekannte Gruppenprogramme wie das BPS nach Wischka und das ASAT nach R. Steffens-Enn an. Gearbeitet wird mit einem kognitiv-behavioraler Ansatz mit psychodynamischen Anteilen, welcher sich an den Risiko-, Bedarfs- und Ansprechbarkeitsprinzipien orientiert. Ziel ist die Schaffung eines präventiven Therapieangebotes für Personen mit einer strafrechtlich relevanten sexuellen Neigung bzw. einem problematischem Sexualverhalten.
Die Gruppe wird von dem Gruppentrainer (J. Sommer) und einem Tutor geleitet und aus maximal 5 Teilnehmern bestehen. Die Sitzungen werden jeweils am Dienstagabend in der Forensik Praxis Bern stattfinden.
Interessenten können sich gerne unter der angegebenen Kontaktadresse oder telefonisch melden.

Rohrschachhorn Kai-Jörg Sommer, CPT

Rohrschachhorn
Kai-Jörg Sommer, CPT

Kursreihe Interventionsmanagement

Im Januar 2014 beginnt in Frankfurt/Main beginnende zertifizierte Zusatzqualifikation
Interventionsmanagement bei sexuell übergriffigen Menschen. Schwerpunkt: Kinder, Jugendliche und Heranwachsende
Es handelt sich hierbei um eine Kooperationsveranstaltung von
  • Institut für deliktbezogene Täterarbeit
  • Caritasverband Koblenz e. V.
  • Vitos Kurhessen, Klinik Bad Wilhelmshöhe
    Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie & -psychotherapie
Ziel der Weiterbildung ist die Professionalisierung des Interventionsmanagements im Umgang mit sexuell übergriffigen jungen Menschen voranzubringen. Die Teilnehmenden werden befähigt, eine dem tatsächlichen Bedarf des einzelnen Klienten angemessen rückfallpräventive pädagogische und/oder therapeutische Maßnahme fachlich zu begründen und umzusetzen. Dies ist notwendig, um dem sich übergriffig verhaltenden, aber noch im Fluss der Identitätsentwicklung befindlichen Menschen geeignete Hilfen zukommen zu lassen sowie Fehlentwicklungen und erneuten Übergriffen in angemessener Form entgegenzuwirken.
Wir konnten renommierte Referenten/Referentinnen gewinnen, so dass Ihnen neben einer fundierten auch eine facetten- und abwechslungsreiche Ausbildung geboten wird.
Die Maßnahme ist für ärztliche und  psychotherapeutischeteilnehmende Fachkräfte mit Fortbildungspunkten der Landesärztekammer Hessen akkreditiert.
Den Flyer mit weiteren Informationen zur Zusatzqualifikation finden Sie im Anhang sowie unter folgendem Link: www.i-d-t.org/images/intervention-sexuell-uebergriffige-kinder-und-jugendliche.pdf
Die berufsbegleitende Weiterbildung erstreckt sich über mehr als ein Jahr. Die genauen Termine können eingesehen werden unter: www.i-d-t.org/aktuelles
Im Falle etwaiger Rückfragen stehen Ihnen Rita Steffes-enn, Thorsten Lemke und Michael Schiemann als organisatorische Ansprechpartner selbstverständlich zur Beantwortung dieser zur Verfügung. Kontaktieren Sie unser Organisationsteam via Mail an:interventionsmanagement@i-d-t.org oder telefonisch unter +49 (0) 26 53 / 915 39 20 zur Verfügung.

 

Es grüßt Sie freundlichst das Leitungsteam der Zusatzqualifikation
Dr. Mareike Schüler-Springorum, Rita Steffes-enn, Thorsten Lemke & Michael Schiemann

Organisationsbüro
Institut für deliktbezogene Täterarbeit | IDT
Postfach 11 44
D-56755 Kaisersesch
Tel.: +49 (0) 26 53 / 915 39 20

Mobil:    +49 (0) 15 77 / 90 66 504

Fax: +49 (0) 26 53 / 91 37 25

Web: www.i-d-t.org